Weiche Salz-Knete selbstgemacht

Der klassische Salzteig wurde im Laufe der Zeit von zahlreichen experimentierfreudigen Bastlern weiterentwickelt, um ihn noch besser zu machen.

Diese Versuche sind gelungen, denn es entstanden Rezepte, für eine unglaublich weiche, geschmeidige und knetfreudige Knete.

Die weiche Salzknete erinnert stark an eine beliebte handelsübliche Knete namens Playdoh. Die Knetfreude bei beiden Kneten ist vergleichbar.

Die weiche Salzknete bleibt monatelang knetbar, wenn man sie bei Nichtgebrauch luftdicht einpackt, z.B. in Plastiktüte oder Plastikdose, und in den Kühlschrank stellt.

Wenn sie an der Luft ein wenig austrocknet, kann man sie mit einigen Tropfen Wasser wieder geschmeidig machen.

Fertige Knet-Produkte kann man ein bis zwei Tage trocknen lassen und anschließend im Backofen backen (1-2 Stunden bei 120°C).

Damit sie wieder glänzen, kann man sie danach mit Klarlack lackieren.


Zutaten

Kleine Menge zum Ausprobieren oder für eine einzelne Farbe

  • 200 gr Mehl
  • 70 gr Salz
  • 1 EL Zitronensäure oder Weinsteinsäure
  • 3 EL Öl
  • 150 - 200 ml kochendes Wasser
  • Lebensmittelfarbe

Größere Menge

  • 1 kg Mehl
  • 350 gr Salz
  • 3-5 EL Zitronensäure oder Weinsteinsäure
  • 15 EL Öl
  • 750 - 1.000 ml kochendes Wasser
  • Lebensmittelfarbe

Nachfolgend einige Informationen zu den Besonderheiten dieses Rezeptes, vor allem im Unterschied zum klassischen Salzteig.

Kochendes Wasser

Einer der Unterschiede bei diesem Rezept zum klassischen Salzteig ist, dass kochendes Wasser verwendet wird.

Der Knete-Teig entwickelt sich dadurch anders als mit kaltem Wasser. Er wird in erster Linie geschmeidiger und lässt sich besser kneten.

Zitronensäure oder Weinsteinsäure

Der zweite Unterschied zum Salzteig ist die Verwendung von Zitronensäure oder Weinsteinsäure.

Diese Zutaten sorgen für verbesserte Geschmeidigkeit und haben außerdem eine konservierende Wirkung auf die Knete.

Die Zitronensäure bekommt man unter anderen in Drogerien. Sie wird dort zum Entkalken von z.B. Wasserkochern angeboten. Es gibt Zitronensäure als Pulver oder in flüssiger Form. Beides funktioniert für die weiche Salzknete.

Die Weinsteinsäure kann man in Apotheken kaufen. Sie wird manchmal auch kurz "Weinsäure" genannt. Beides ist das Gleiche.

Ohne Alaun

Typischerweise enthalten die Rezepte für weiche Salzknete Alaun für die Geschmeidigkeit und die Haltbarkeit.

Alaun ist zwar ein klassisches Mittel gegen Blutungen, z.B. als Rasierstein.

Aber zum Essen ist Alaun absolut ungeeignet. In größeren Mengen kann man von "giftig" sprechen.

Außerdem wirkt Alaun leicht hautreizend.

Für kleine Kinder ist Alaun als Bestandteil in Knete also völlig ungeeignet.

Daher sind unsere Rezepte ohne Alaun.

Ungiftig aber nicht essbar

Wie der Salzteig kann auch die weiche Salzknete als ungiftig betrachtet werden.

Aber er ist nicht essbar, sondern eher als ungenießbar einzustufen.

Zwar sind alle verwendeten Zutaten ungiftig und werden in der Küche verwendet.

Aber Salz in großen Mengen ist alles andere als gesund und kann eventuell auch zu Gesundheitsschäden führen.

Man sollte der Salzknete also keine großen Mengen essen.

Aber kein Mensch, auch kein kleines Kind, mit normalem Geschmacksempfinden, würde mehr als einen Krümel dieses extrem salzigen Teiges essen. Obwohl die Salzknete lecker aussieht und auch gut riecht, schmeckt er grässlich über-salzig.

Wenn man die Salzknete für kleine Kinder angerührt hat, sollte man aber vielleicht ausreichend Trinkwasser bereit stellen, falls ein Kind mal zu viel Salzknete in den Mund nimmt und anschließend den salzigen Geschmack im Mund loswerden will.

Anleitung

Foto-Anleitung

Stellen Sie die Zutaten bereit.


Geben Sie das Mehl in eine Rührschüssel.


Geben Sie das Salz in eine Rührschüssel.


Vermischen Sie Mehl und Salz mit einem Löffel.


Geben Sie das Öl in die trockene Mischung.


Geben Sie die Zitronensäure in die Mischung.


Geben Sie das kochende Wasser in die Mischung und rühren Sie es sofort mit einem Mixer in den Teig.

Mixen Sie, bis ein geschmeidiger Teig entsteht, der sich von den Wänden der Schüssel löst.


Machen Sie auf der Arbeitsplatte weiter und formen Sie einen Klumpen aus der Knete.


Sie können jetzt Teile des Klumpens mit Lebensmittelfarbe einfärben, oder Sie stellen einen weiteren Klumpen mit einer anderen Farbe her.

In diesem Fall können Sie die Farbe gleich mit in die Zutatenmischung geben.


Formen Sie Knetfiguren ganz nach Lust und Laune.

Wenn die Knete längere Zeit an der Luft und Wärme bleibt, wird die Knetmasse trockener und brüchiger.

Geben Sie dann ein paar Tropfen Wasser und manchmal auch Öl zum Knetklumpen und kneten Sie ihn gründlich durch. Die Knete wird dann wieder wunderbar geschmeidig.


Nach dem Kneten geben Sie die Knete in einer Plastikdose oder Plastiktüte in den Kühlschrank.

So hält sie sich wochen- und monatelang knetbar.


Home - Impressum