Knete selbstgemacht: Weiche Salzknete selber machen

Über die Herstellung einer weichen Salzknete haben wir ein Video gedreht.

Dauer des Videos: 5 Min. 54 Sek.


Bei Youtube anschauen


So macht man weiche Salzknete zum Spielen in verschiedenen Farben.

Zutaten:

  • 400 g Mehl
  • 140 g Salz
  • 20 g Zitronensäure
  • 50 ml Öl (= 6 EL)
  • 300 - 400 ml kochendes Wasser
  • Lebensmittelfarbe

Das Mehl ist die Basis für dieses Rezept. Man kann einfaches, billiges Weißmehl verwenden.

Salz gibt der Knete die weiche, knetfähige Konsistenz. An der großen Salzmenge sieht man auch die Verwandschaft dieser Knete mit dem Salzteig.

Die Zitronensäure macht die Masse noch knetfähiger und wirkt außerdem konservierend, damit die Knete länger hält. Für dieses Rezept habe ich trockene Zitronensäure aus der Drogerie verwendet. Man kann sie auch in der Apotheke kaufen. Wenn man flüssige Zitronensäure hat, braucht man etwa 2 EL für dieses Rezept.

Das Öl fördert die Geschmeidigkeit der Knete. Man kann ganz normales Öl nehmen, das man auch zum Kochen verwendet.

Das Wasser macht einen Teig aus den anderen Zutaten. Anders als beim Salzteig muss das Wasser kochend sein. Die genaue Menge hängt von der Pulvrigkeit des Mehles ab und davon, wie weich man die Knete haben will.

Die Lebensmittelfarbe kann man ganz nach Wunsch verwenden. Es gibt beispielsweise diese Farben, die man in größeren Supermärkten kaufen kann. Besonders guten Farben kann man im Internet kaufen. Es gibt auch pulvrige Lebensmittelfarbe aus reinem Pflanzenmaterial, z.B. Kakao oder Kurkuma.

Mit der Knete kann man kneten wie mit handelsüblicher Weichknete.

Wenn man sie in eine Plastikdose packt und in den Kühlschrank stellt, hält sie sich wochenlang.

Diese Knete ist ungiftig, aber auch nicht essbar. Ich würde sie als ungenießbar bezeichnen, denn der Salzanteil ist so hoch, dass es nicht gesund ist, sie in größeren Mengen zu essen. Normalerweise tut das auch niemand, denn sie ist einfach zu salzig, um zu schmecken. Es ist jedoch sinnvoll, etwas Trinkwasser griffbereit zu haben, denn Kinder sind oft neugierig und probieren alles. Wenn sie das mit dieser Knete tun, wollen sie danach bestimmt den grässlich salzigen Geschmack ausspülen.

Wenn man besonders schöne Knetergebnisse hat, kann man sie mehrere Tage trocknen lassen und anschließend bei niedriger Hitze backen. Dann werden sie dauerhaft haltbar, wie Salzteig. Wie das Backen funktioniert, erkläre ich detailliert in meinem Salzteig-Video.

Viel Spaß beim Nachmachen und

Gutes Gelingen!

Produkttipps

Text des Videos (Transscript)


So macht man weiche Salzknete zum Spielen in verschiedenen Farben.
Ich zeige, wie es geht.

Man braucht:
400 g Mehl
140 g Salz
20 g Zitronensäure
50 ml Öl (= 6 EL)
300 - 400 ml kochendes Wasser
Lebensmittelfarbe

Das Mehl ist die Basis für dieses Rezept.
Man kann einfaches, billiges Weißmehl verwenden.

Salz gibt der Knete die weiche, knetfähige Konsistenz.
An der großen Salzmenge sieht man auch die Verwandschaft dieser Knete mit dem Salzteig.

Die Zitronensäure macht die Masse noch knetfähiger und wirkt außerdem konservierend, damit die Knete länger hält. Für dieses Rezept habe ich trockene Zitronensäure aus der Drogerie verwendet. Man kann sie auch in der Apotheke kaufen. Wenn man flüssige Zitronensäure hat, braucht man etwa 2 EL für dieses Rezept.

Das Öl fördert die Geschmeidigkeit der Knete.
Man kann ganz normales Öl nehmen, das man auch zum Kochen verwendet.

Das Wasser macht einen Teig aus den anderen Zutaten.
Anders als beim Salzteig muss das Wasser kochend sein.
Die genaue Menge hängt von der Pulvrigkeit des Mehles ab und davon, wie weich man die Knete haben will.

Die Lebensmittelfarbe kann man ganz nach Wunsch verwenden.
Es gibt beispielsweise diese Farben, die man in größeren Supermärkten kaufen kann.
Besonders guten Farben kann man im Internet kaufen.
Es gibt auch pulvrige Lebensmittelfarbe aus reinem Pflanzenmaterial, z.B. Kakao oder Kurkuma.

Die Zutatenliste findet Ihr auch in der Infobox und auf meiner Webseite knete-selbstgemacht.de.

Zuerst schütte ich alle trockenen Zutaten zusammen und rühre gut um.
Dann gieße ich nach und nach das Öl dazu und vermische es gründlich mit den trockenen Zutaten.

Ich zeige jetzt mehrere Methoden, wie man die Farbe einarbeiten kann.
Darum verwende ich bei jeder Runde nur einen Teil der Zutaten.

Um fünf Klumpen zu machen, brauche ich jeweils 120 g Pulvermischung und bis zu 80 ml kochendes Wasser.

Für die erste Runde verwende ich mehr Material als für die anderen Runden, denn ich lasse einen Teil davon ungefärbt und färbe die andere Hälfte davon nachträglich ein.

Ich koche die abgemessene Wassermenge kurz auf.
Dann gieße ich den größten Teil des Wassers zum Pulver und vermixe alles mit einem Mixer.
Ein geschmeidiger Teig entsteht.

Wenn mir die Konsistenz gefällt, brauche ich kein weiteres Wasser, sonst gebe ich noch mehr Wasser dazu.

Die Knete ist im Prinzip jetzt schon fertig.
Man kann damit kneten und beliebige Figuren formen.

Die Hälfte davon lasse ich ungefärbt.

Die andere Hälfte färbe ich jetzt nachträglich mit Lebensmittelfarbe.

Für diesen Färbevorgang brauche ich die Handschuhe, denn davon bekommt sonst man sehr bunte Finger.

Zum Einfärben forme ich den Klumpen zur Halbkugel und drücke eine Mulde hinein.
In diese Mulde tropfe ich etwas von der Farbe.

Dann schließe ich die Knete über der Farbe und beginne zu kneten.
Damit sich die Farbe gut verteilt, muss man eine ganze Weile kneten.
Bei Bedarf kann man noch mehr Farbe dazu geben.

An den gefärbten Handschuhen kann man jetzt auch erkennen, warum ich sie angezogen habe.

Für den nächsten Klumpen gebe ich die Farbe aus dem Supermarkt in die Trockenmischung, dann kommt das kochende Wasser und ich vermixe alles. So habe ich ruckzuck einen bunten Klumpen Knete. Sie ist wunderbar geschmeidig und lässt sich sehr angenehm verkneten.

Mit der hochwertigen Lebensmittelfarbe verfahre ich genau so. Auch das geht schnell von der Hand.

Dann färbe ich einen Klumpen mit Kakaopulver ein. Zuerst vermische ich die Trockenmischung mit dem Kakaopulver, dann erst kommt das Wasser dazu.

Nun habe ich fünf unterschiedlich gefärbte Knete-Klumpen.
Man kann damit kneten wie mit handelsüblicher Weichknete.

Wenn man sie in eine Plastikdose packt und in den Kühlschrank stellt, hält sie sich wochenlang.

Diese Knete ist ungiftig, aber auch nicht essbar. Ich würde sie als ungenießbar bezeichnen, denn der Salzanteil ist so hoch, dass es nicht gesund ist, sie in größeren Mengen zu essen.
Normalerweise tut das auch niemand, denn sie ist einfach zu salzig, um zu schmecken.
Es ist jedoch sinnvoll, etwas Trinkwasser griffbereit zu haben, denn Kinder sind oft neugierig und probieren alles. Wenn sie das mit dieser Knete tun, wollen sie danach bestimmt den grässlich salzigen Geschmack ausspülen.

Wenn man besonders schöne Knetergebnisse hat, kann man sie mehrere Tage trocknen lassen und anschließend bei niedriger Hitze backen. Dann werden sie dauerhaft haltbar, wie Salzteig. Wie das Backen funktioniert, erkläre ich detailliert in meinem Salzteig-Video. Einen Link dazu findet Ihr oben rechts und in der Infobox.

Viel Spaß beim Nachmachen und
Gutes Gelingen!

Siehe auch:


Home - Impressum