Knete selbstgemacht Video: Fluffy-Slime mit UHU Bastelkleber selber machen - ohne Waschmittel und ohne Boraxpulver

Fluffy-Slime mit UHU Bastelkleber selber machen - ohne Waschmittel und ohne Boraxpulver In diesem Video zeige ich, wie man Fluffy-Slime mit UHU Bastelkleber selber machen kann - ohne Waschmittel und ohne Boraxpulver.

Dauer: 6:18


Bei Youtube anschauen


So macht man Fluffy-Slime mit UHU Bastelkleber - ohne Waschmittel und ohne Boraxpulver.

Zutaten:

  • 40 g UHU Bastelkleber
  • 1 g Natron (= ca. 4 Prisen)
  • Lebensmittelfarbe
  • 1 g Kontaktlinsen-Flüssigkeit (= ca. 1/2 TL)
  • 4 g Handwasch-Schaum

Ein paar Worte zu den Zutaten:

Als Kleber für Slime kann man prinzipiell alle Kleber verwenden, die den Kunststoff PVA enthalten. Das sind lösungsmittelfreie Kleber, die oft als Bastelkleber oder Holzleim verkauft werden. PVA-Kleber können durchsichtig oder weiß sein. Allerdings verhält sich jeder PVA-Kleber anders, wenn es um Slime geht. Man braucht also für jeden Kleber extra Rezepte und Mengenverhältnisse, damit es funktioniert.

Für dieses Rezept habe ich UHU Bastelkleber verwendet. Dieser Bastelkleber hat den Vorteil, dass man ihn fast überall kaufen kann. Außerdem kann man das gleiche Rezept auch mit dem preiswerteren Ponal Holzleim aus dem Baumarkt machen. Das waren aber schon die Vorteile vom UHU Bastelkleber bei der Slime-Herstellung. Ich finde, dieser Kleber verhält sich ungeheuer zickig beim Slime-Machen. Schon kleine Schwankungen bei den anderen Zutaten können den Slime-Versuch zu einem totalen Fail machen. Außerdem ist UHU-Bastelkleber ziemlich teuer - im Vergleich zu anderen Klebern, die sich teilweise besser für den Slime eignen.

Natron is t ein weißes alkalisches Pulver. Es wird benötigt, damit die Kleber-Mischung alkalisch wird, also basisch. Nur dann funktioniert die Kontaktlinsenflüssigkeit, um aus dem Kleber Slime zu machen. Außerdem hilft Natron dabei, dass der Slime nicht an den Fingern klebt. Man kann Natron leider nicht durch Backpulver ersetzen, es muss Natron sein. Weil es feiner gemahlen ist als andere Natronsorten, empfehle ich für den Slime diese kleinen Natron-Tütchen für Dr. Oetker.

Die Lebensmittelfarbe braucht man, um den Slime bunt zu machen. Man könnte sie auch weglassen.

Die Kontaktlinsenflüssigkeit ist sozusagen die magische Substanz in diesem Rezept. Sie enthält winzige Mengen Borax, das das PVA im Kleber verklumpen lässt. Bei der Kontaktlinsenflüssigkeit muss man darauf achten, dass es Kombi-Lösung ist. Das Borax steht nicht direkt bei den Inhaltstoffen, sondern nur indirekt durch das Wort "gepuffert". Zusammen mit UHU-Bastelkleber braucht man nur winzige Mengen von der Kontaktlinsen-Lösung. Wenn man zu viel davon in die Mischung gibt, wird der Kleber sofort steinhart oder verwandelt sich in Hüttenkäse.

Der Handwaschschaum ist bei Slime mit UHU Bastelkleber unkomplizierter als Rasierschaum. Ich nehme an, das liegt daran, dass der Rasierschaum leicht alkalisch ist. Dadurch verändert er die Wirkung der Kontaktlinsenflüssigkeit auf den Kleber. Der Handwaschschaum ist eher ein bisschen sauer und verhält sich relativ neutral auf die Gesamtmischung. Ich habe hier preiswerten Handwaschschaum aus dem DM verwendet. Wahrscheinlich gehen die meisten Arten von Handwaschschaum ähnlich gut.

In einer luftdichten, kleinen Plastikdose hält sich der Slime wenige Tage. Nach zwei bis drei Tagen wird er aber brüchig und ist nicht mehr elastisch genug.

Viel Spaß beim Nachmachen und

Gutes Gelingen!


Produkttipps


Text im Video (Transscript)

So macht man Fluffy-Slime mit UHU Bastelkleber - ohne Waschmittel und ohne Boraxpulver.
Ich zeige, wie es geht.

Man braucht:
40 g UHU Bastelkleber
1 g Natron
Lebensmittelfarbe
1 g Kontaktlinsen-Flüssigkeit
4 g Handwasch-Schaum

Ein paar Worte zu den Zutaten:

Als Kleber für Slime kann man prinzipiell alle Kleber verwenden, die den Kunststoff PVA enthalten.
Das sind lösungsmittelfreie Kleber, die oft als Bastelkleber oder Holzleim verkauft werden.
PVA-Kleber können durchsichtig oder weiß sein.
Allerdings verhält sich jeder PVA-Kleber anders, wenn es um Slime geht.
Man braucht also für jeden Kleber extra Rezepte und Mengenverhältnisse, damit es funktioniert.

Für dieses Rezept habe ich UHU Bastelkleber verwendet.
Dieser Bastelkleber hat den Vorteil, dass man ihn fast überall kaufen kann.
Außerdem kann man das gleiche Rezept auch mit dem preiswerteren Ponal Holzleim aus dem Baumarkt machen.
Das waren aber schon die Vorteile vom UHU Bastelkleber bei der Slime-Herstellung.
Ich finde, dieser Kleber verhält sich ungeheuer zickig beim Slime-Machen.
Schon kleine Schwankungen bei den anderen Zutaten können den Slime-Versuch zu einem totalen Fail machen.
Außerdem ist UHU-Bastelkleber ziemlich teuer - im Vergleich zu anderen Klebern, die sich teilweise besser für den Slime eignen.

Natron is
t ein weißes alkalisches Pulver.
Es wird benötigt, damit die Kleber-Mischung alkalisch wird, also basisch.
Nur dann funktioniert die Kontaktlinsenflüssigkeit, um aus dem Kleber Slime zu machen.
Außerdem hilft Natron dabei, dass der Slime nicht an den Fingern klebt.
Man kann Natron leider nicht durch Backpulver ersetzen, es muss Natron sein.
Weil es feiner gemahlen ist als andere Natronsorten, empfehle ich für den Slime diese kleinen Natron-Tütchen für Dr. Oetker.

Die Lebensmittelfarbe braucht man, um den Slime bunt zu machen.
Man könnte sie auch weglassen.

Die Kontaktlinsenflüssigkeit ist sozusagen die magische Substanz in diesem Rezept.
Sie enthält winzige Mengen Borax, das das PVA im Kleber verklumpen lässt.
Bei der Kontaktlinsenflüssigkeit muss man darauf achten, dass es Kombi-Lösung ist.
Das Borax steht nicht direkt bei den Inhaltstoffen, sondern nur indirekt durch das Wort "gepuffert".
Zusammen mit UHU-Bastelkleber braucht man nur winzige Mengen von der Kontaktlinsen-Lösung.
Wenn man zu viel davon in die Mischung gibt, wird der Kleber sofort steinhart oder verwandelt sich in Hüttenkäse.

Der Handwaschschaum ist bei Slime mit UHU Bastelkleber unkomplizierter als Rasierschaum.
Ich nehme an, das liegt daran, dass der Rasierschaum leicht alkalisch ist.
Dadurch verändert er die Wirkung der Kontaktlinsenflüssigkeit auf den Kleber.
Der Handwaschschaum ist eher ein bisschen sauer und verhält sich relativ neutral auf die Gesamtmischung.
Ich habe hier preiswerten Handwaschschaum aus dem DM verwendet.
Wahrscheinlich gehen die meisten Arten von Handwaschschaum ähnlich gut.

Die Zutatenliste findet Ihr auch in der Infobox und auf meiner Webseite knete-selbstgemacht.de.

Zuerst rühre ich in kleinen Portionen das Natron in den Kleber ein.

Als nächstes kommt die Farbe dran, denn in dieser Phase der Herstellung lässt sie sich am leichtesten einrühren.

Jetzt wird es Zeit für die Kontaktlinsenflüssigkeit.
Obwohl ich mir die nötige Mindestmenge in dem Schälchen abgewogen habe, stelle ich mir die Flasche bereit, denn manchmal braucht man noch etwas mehr Kontaktlinsenflüssigkeit, falls der Slime zu stark klebt.
Zuerst gieße ich nur ein paar Tropfen von der Kontaktlinsenflüssigkeit in die Masse und rühre gut um.
Man merkt sofort, dass sich die Konsistenz der Masse verändert.
Nach und nach rühre ich die ganze abgewogene Kontaktlinsenflüssigkeit ein.
Zuerst zieht der Slime Fäden und dann löst er sich von der Wand der Rührschüssel ab.

Dann rühre ich nach und nach den Handwaschschaum ein.
Man muss ein bisschen kneten und es dauert eine Weile.
Aber es hat bei meinen Tests deutlich besser geklappt, den Schaum als Letztes dazu zu geben.
Wenn ich ihn vor der Kontaktlinsen-Flüssigkeit eingerührt habe, ist meistens eine grässliche Matsche entstanden, aber kein Slime.
Nach einer Weile knete ich von Hand weiter.
Je mehr ich von dem Schaum einarbeite, desto angenehmer und fluffiger wird der Slime.

Es dauert aber noch eine Weile, bis er nicht mehr an den Fingern klebt.

Wenn er auf Dauer zu klebrig bleibt, kann man noch etwas Kontaktlinsenflüssigkeit einarbeiten.

Falls der Slime zu leicht reißt, kann man noch etwas mehr Handwaschschaum dazu geben.
Dann wird der Slime elastischer und weicher.
Aber man kann nicht unbegrenzt viel von dem Handwaschschaum hinzufügen.
Sonst verliert der Slime seine Slime-Eigenschaften.

Schließlich ist ein ganz passabler Slime entstanden.
Er lässt sich kneten, ziehen und man kann gut damit spielen.

Aber ich finde, er ist lange nicht so gut geworden, wie der Fluffy-Slime mit dem durchsichtigen Kleber.
In einer luftdichten, kleinen Plastikdose hält er sich wenige Tage.
Nach zwei bis drei Tagen wird er aber brüchig und ist nicht mehr elastisch genug.

Viel Spaß beim Nachmachen und
Gutes Gelingen!


Home - Impressum