Essbare Knete selber machen (ohne Vollei)

Rezept und Foto-Anleitung

Essbare Knete

Hier finden Sie ein Essbare-Knete-Rezept, das mit Zutaten aus dem Supermarkt auskommt.

Wir haben hier bewusst auf exotische Zutaten verzichtet, die man nur im Internet oder im Fachhandel bekommt. Folgende Zutaten fehlen im Vergleich zu unserem besten Rezept: Volleipulver, Maltodextrin. Als Lebensmittelfarbe haben wir handelübliche flüssige Farben verwenden. Diese Farben sind weniger farbkräftig als die Pasten-Farben.

Das Volleipulver haben wir durch eine größere Menge Milchpulver ersetzt, um für ausreichend Eiweiß zu sorgen. Das Maltodextrin haben wir durch vermehrten Puderzucker ersetzt.

Der entstehende Knete-Teig ist durchaus brauchbar. Aber er lässt sich nicht ganz so gut kneten wie unser bester Knete-Teig. Der Übergang von zu klebrig hin zu zu trocken ist sehr klein. Das heißt, der Teig ist meistens entweder etwas zu klebrig oder etwas zu trocken. Aber mit etwas Geduld und vorsichtig dosierter Speisestärke erzielt man jedoch eine gut knetbare Konsistenz.

Zum einfachen Nachkneten gibt es eine Fotoanleitung.


Zutaten

Kleine Menge zum Ausprobieren oder für eine einzelne Farbe

Die unten angegebenen Zutaten-Mengen ergeben einen etwa faustgroßen Klumpen essbare Knete.

Wenn man nur wenig kneten will, reicht das, um mehrere Farben damit herzustellen.

Will man größere Mengen kneten oder erwartet man mehrere Kinder zum Kneten, reicht die unten angegebene Menge höchstens für eine einzelne Farbe.

  • 50 gr Weizenmehl (405)
  • 30 gr Puderzucker
  • 20 gr Milchpulver
  • 10 gr Speisestärke
  • 1 Pkt Vanillezucker (nur für den Geschmack)
  • 1 Prise Salz (nur für den Geschmack)
  • Einige Tropfen Zitronen-Aroma (nur für den Geschmack)
  • 2 TL Öl (6 gr)
  • 20 ml Wasser
  • 15 - 30 gr Speisestärke
  • Lebensmittelfarbe (Flüssigkeit oder Paste)

Größere Menge

  • 250 gr Weizenmehl (405)
  • 130 gr Puderzucker
  • 100 gr Milchpulver
  • 50 gr Speisestärke
  • 1-5 Pkt Vanillezucker (nur für den Geschmack)
  • 1/2 - 1 Fläschchen Zitronen-Aroma (nur für den Geschmack)
  • 10 TL Öl (30 gr)
  • 100 ml Wasser
  • 75 - 150 gr Speisestärke
  • Lebensmittelfarbe (Flüssigkeit oder Paste)

Die Herstellung der größeren Menge gelingt leichter, wenn man einen Handmixer verwendet.

Sie brauchen:

  • Eine Rührschüssel
  • Einen Esslöffel
  • Einen Teelöffel
  • Eine saubere Arbeitsplatte oder Backbrett
  • Ein Backblech
  • Evtl. Backpapier

Ausführliche Informationen zu den einzelnen Zutaten und ihrer Rolle im Essbare-Knete-Rezept finden Sie auf einer extra Seite über die Zutaten.

Bei genauerem Durchlesen des Rezeptes wird Ihnen auffallen, dass oben eine Reihe trockener Zutaten aufgelistet ist und danach flüssige Zutaten. Als vorletzter Posten folgt dann noch einmal Speisestärke (15 bis 30 gr.). Das ist kein Versehen, sondern volle Absicht.

Bei vielen Versuchen mit der Teigherstellung hat sich gezeigt, dass der Teig am besten und einfachsten gelingt, wenn man ihn zunächst etwas feuchter anrührt, als er später werden soll. (Andernfalls verteilt sich die Flüssigkeit schlecht und der Teig bleibt sehr lange bröckelig.) Durch nachträglich hinzugefügtes trockenes Pulver wird er anschließend zu der gewünschten Konsistenz gebracht. Am besten eignet sich für diese nachträgliche Antrocknung Speisestärke. Das Ergebnis wird geschmeidiger und samtiger als bei der Verwendung von Mehl am Schluss.

Die Menge der Lebensmittelfarbe hängt davon ab, wie stark die verwendete Farbe färbt und wie kräftig die Farbe des Knet-Teiges werden soll. Man kann daher keine genauen Mengenangaben machen. Am besten fängt man immer erstmal mit sehr wenig Farbe an und steigert die Menge nach und nach.

Falls man Farbpulver anstatt Paste oder Flüssigkeit verwenden will, z.B. Kurkuma oder Rote-Beete-Pulver, arbeitet man das Farbpulver nicht am Schluss ein, sondern gibt das Farbpulver zu den anderen trockenen Zutaten. Man kann dann jedoch pro Teigherstellung nur eine Farbe herstellen und nicht mehrere, wie bei der Verwendung von Farbpaste oder Flüssigkeit. Außerdem braucht man eine Spur mehr Wasser, wenn man Farbpulver verwendet.

Anleitung

Foto-Anleitung

Wiegen Sei die einzelnen Zutaten ab, und stellen Sie sie bereit.

Sie können die Zutaten auch abwiegen, wenn Sie sie nach und nach in die Rührschüssel geben.


Geben Sie die trockenen Zutaten in der Reihenfolge der Zutatenliste in die Rührschüssel.

Am besten sieben Sie den Puderzucker, damit er sich anschließend im Teig besser verarbeiten lässt.

Die Speisestärke unten auf der Zutatenliste (15 - 30 gr) geben Sie bis auf weiteres nicht in die Schüssel.


Vermischen Sie die trockenen Zutaten sorgfältig, bevor Sie die flüssigen Zutaten hinzufügen.


Fügen Sie das Öl und das Zitronen-Aroma zu der trockenen Mischung.

Rühren Sie die Mischung um, bis die Flüssigkeiten halbwegs verteilt sind.


Geben Sie das Wasser zu der Mischung.

Verrühren Sie das Wasser mit der restlichen Mischung, bis sich bröselige Klumpen gebildet haben.


Dann wird es Zeit, den Teig von Hand weiter zu kneten.

Achtung! Die Hände werden hierbei meistens sehr klebrig. Halten Sie evtl. ein paar Küchenpapiere bereit oder kneten Sie vorerst nur mit einer Hand.

Verwenden Sie Teile der zurückgehaltenen Speisestärke, um den Teig nach und nach weniger klebrig zu machen.


Den letzten Teil des Knetprozesses können Sie auf der Arbeitsplatte durchführen.

Streuen Sie dazu Teile der Speisestärke auf den Tisch und kneten Sie den Teig, bis er gut knetbar ist.

Waschen Sie Ihre Hände. Danach klebt der Teig weniger bis gar nicht mehr an den Händen. Wenn er noch klebt, arbeiten Sie noch mehr Speisestärke ein. Der Teig sollte jedoch nicht zu trocken werden.

Die richtige Balance zwischen zu klebrig und zu trocken ist nicht ganz einfach und bedarf einiger Erfahrung. Falls der Teig zu trocken geworden ist, kann man winzige Mengen Wasser hinzufügen, falls er dann wieder zu klebrig wird, gibt man noch mehr Speisestärke hinzu. So nähert man sich allmählich der optimalen Konsistenz zum Kneten.


Nach einer Weile wird die Konsistenz des Knete-Teiges immer besser und Sie können einen runden Klumpen kneten, ohne dass die Finger daran kleben bleiben.


Nun wird es Zeit, den Knete-Teig mit Lebensmittelfarbe einzufärben, sofern man bunte Knete haben will.

In diesem Rezept haben wir flüssige Lebensmittelfarbe aus dem Supermarkt verwendet. Sie ist nicht sehr farbkräftig (außer: Blau) und ziemlich feucht. Sie macht den Teig also zunächst relativ klebrig.

Zuerst sollte man daher etwas Speisestärke auf den Tisch streuen, um den Teig wieder weniger klebrig zu machen.

Nehmen Sie einen Teil des Knete-Klumpens oder auf Wunsch auch die gesamte Menge des Knete-Teiges.

Von der Farbpaste gibt man eine winzige Menge mithilfe eines Löffelstiels auf eine Kuhle im Teig.

Damit sich die Farbe besser verteilt, kann man ein paar Tropfen Wasser hinzufügen und mit der Farbe vermischen.


Anschließend wird der Teigklumpen um die Farbe herum geschlossen, damit die Farbe nicht heraustropft, und dann gründlich geknetet.

Man knetet so lange, bis sich die Farbe gleichmäßig im Teig vermischt hat.

Achtung! Wenn die Farbe stark ist, bekommt man von dieser Tätigkeit bunte Hände. Aber durch regelmäßiges Händewaschen verliert sich die Farbe nach ein bis zwei Tagen wieder.


Färben Sie auf Wunsch weitere Teigstücke in anderen Farben ein.


Am Schluss haben Sie mehrere Teig-Klumpen in verschiedenen Farben.

Das Knet-Vergnügen kann beginnen.

Die folgende Phase eignet sich sehr gut für die ganze Familie.

Auch schon Kleinkinder haben Freude am Kneten.


Formen Sie nach Lust und Laune verschiedene Formen aus der essbaren Knete.

Besonders gut eignen sich Nahrungsmittel zum Kneten mit der essbaren Knete.

Aber man kann auch beliebige andere Figuren formen.

Naschen ist erlaubt, weil der Teig auch im rohen Zustand essbar ist.


Wenn Sie mit einem Knetergebnis zufrieden sind, können Sie es zum Backen auf ein Backblech mit Backpapier legen.

Sammeln Sie so nach und nach alle Knetfiguren auf dem Backblech.

Nicht verarbeitete Knete können Sie im Kühlschrank einige Tage aufheben. Sie wird dann etwas härter, kann aber durch Kneten mit warmen Fingern wieder geschmeidiger werden. Wie lange die Knete im Kühlschrank gut und unbedenklich bleibt, hängt von so vielen Faktoren ab, dass man keine genauen Haltbarkeitsangaben machen kann.


Die Knetfiguren können dann im Backofen gebacken werden.

Stellen Sie den Backofen auf etwa 160°C und backen Sie die Knetfiguren zwischen 6 und 8 Minuten.

Die Backdauer hängt von der dicke der Figuren ab.

Wichtig ist, dass die Figuren möglichst nicht braun werden, dann dann verliert sich die Farbwirkung der Knetfiguren. Da das Braunwerden meistens sehr schnell geht, wenn die Figuren erst einmal fertig gebacken sind, sollte man in den letzten Back-Minuten aufmerksam hinschauen und bei erster Bräunung rasch handeln.


Fertig!

Die gebackenen Knetfiguren kann man essen oder aufheben.

Man kann damit beispielsweise im Kaufmannsladen oder in der Kinderküche spielen.

Natürlich halten die Knetfiguren nicht beliebig lange. Nach einer Weile werden die Knetfiguren staubig oder anderweitig schmutzig. Ein Verzehr ist dann nicht mehr so toll, aber in den meisten Fällen wohl ungefährlich.


Home - Impressum